Life

Was verursacht Hepatitis B?

Was verursacht Hepatitis B?

Hepatitis B ist eine Leberentzündung, die durch das Virus HBV verursacht wird. Sie ist leicht übertragbar, vor allem beim Sex sowie durch verunreinigte Spritzen und Zubehör. Die Infektion kann chronisch werden, also dauerhaft krank machen.

Was sind Symptome für Hepatitis B?

Eine Hepatitis-B-Infektion kann verschiedene Symptome auslösen: Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, gelblich verfärbte Haut und Augen (Gelbsucht, Ikterus), allgemeines Unwohlsein, Gelenkschmerzen und Fieber. Viele Menschen, die sich anstecken, haben jedoch keine oder keine typischen Beschwerden.

Was passiert bei Hepatitis B im Körper?

Das HBV-Virus verbleibt im Körper und vermehrt sich in den Leberzellen. Die führt zu einer chronischen Lebererkrankung mit mehr oder weniger starker Leberentzündung. Milde Verläufe sind möglich, die Erkrankung kann aber auch zu einer Leberzirrhose und Leberzellkrebs führen.

Was versteht man unter Gelbsucht?

Als Gelbsucht (Ikterus) wird der Anstieg des Gallenfarbstoffs Bilirubin im Blut bezeichnet. Bilirubin entsteht durch den Abbau des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin. Bei einer Gelbsucht wird das Bilirubin nicht mehr vollständig ausgeschieden, sondern im Körper gesammelt.

Was kann man gegen Hepatitis B machen?

Eine chronische Hepatitis B wird in der Regel mit antiviral wirksamen Medikamenten behandelt. Dazu zählen: Nukleosid- und Nukleotid-Analoga: Sie hemmen die Vermehrung der Hepatitis-Viren. Verwendet werden z.B. Lamivudin, Entecavir, Telbivudin oder Tenovovir dipivoxil.

Wie infiziert man sich mit Hepatitis?

Das Hepatitis-C-Virus wird durch infiziertes Blut übertragen. Damit eine Ansteckung erfolgen kann, müssen die Viren direkt in die Blutbahn gelangen. Das Virus kann über Wunden von Haut oder Schleimhäuten eindringen.

Wann treten Hepatitis Symptome auf?

Die Krankheit bricht erst ca. zwei bis sechs Monaten nach Ansteckung aus und hat damit eine ungewöhnlich lange Inkubationszeit. Eine akute Hepatitis-B-Infektion äußert sich anfangs als unspezifisches Krankheitsgefühl mit Abgeschlagenheit, Fieber und Appetitlosigkeit.

Wie kann man Hepatitis erkennen?

Oberbauchschmerzen, Juckreiz sowie eine Gelbfärbung von Haut und Schleimhaut folgen bei einer Hepatitis in der Regel erst später. Zudem entfärbt sich der Stuhl und der Urin bekommt eine dunkelgelbe bis braune Farbe.

Kann man mit Hepatitis B sterben?

Chronische Leberentzündungen wie Hepatitis B und C können unbehandelt schwere Leberschäden und Leberzellkrebs verursachen und sogar tödlich enden. Allein in Deutschland gehen Experten von bis zu 600.000 Infizierten aus.

Ist eine Hepatitis B heilbar?

Rund 260 Millionen Menschen, mehr als drei Prozent der Weltbevölkerung, sind chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert; langfristig kommt es häufig zu Komplikationen wie Leberzirrhose oder Leberkrebs. Eine Heilung ist mit den vorhandenen Medikamenten bisher nicht möglich.

Wie kommt es zur Gelbsucht?

Anzeichen & Symptome Der Anstieg des Bilirubins macht sich durch eine gelbliche Verfärbung der Haut, zunächst der Bindehaut in den Augen bemerkbar. Außerdem kann sich der Urin dunkelbraun (bierbraun) verfärben, während der Stuhl hell bis weiß werden kann. Begleitend kann es zu einem quälenden Juckreiz kommen.